35. Euregioschwimmen

Nach der langen Sommerpause in Form der Sommerferien stand für den BSV der 1.
Kurzbahn-Wettkampf der Saison an, das Euregioschwimmen in der Aachener Osthalle. Der Wettkampf startete
wie gewohnt mit dem Brander Schlachtruf.
Das Ziel des Wettkampfs: Pflichtzeiten sammeln!
Und das hat super funktioniert. Schon im ersten Abschnitt holten sich die
Schwimmer und Schwimmerinnen ihre wohl verdienten Pflichtzeiten. Trotz des
fehlenden Trainings in der vorherigen Woche, aufgrund der geschlossenen
Schwimmhalle, waren die Schwimmer und Schwimmerinnen voller Energie und
Enthusiasmus. Es hat regelrecht Bestzeiten und Pflichtzeiten geregnet. Wenn gerade
mal nicht selber geschwommen wurde, dann wurden lautstark vom Beckenrand die
schwimmenden Mannschaftskameraden angefeuert. Am Ende des Samstags war der
BSV in der Gesamtwertung dann auf Platz 5 , doch das würde sich noch ändern, wie
sich später herausstellte.
Am nächsten Tag traten die Schwimmer müde aber munter in die Halle ein. Der
zweite Wettkampftag begann zum Leid der Schwimmer schon um 7.30Uhr, was die
Schwimmer jedoch nicht davon abhielt, wie am ersten Tag, ihr Bestes zu geben und
die anderen Schwimmer anzufeuern.
Als ob der vorherige Tag kein Anstrengender war, gab es wieder viele Pflichtzeiten
für die Schwimmer und Schwimmerinnen. An diesem Tag wurden drei
Vereinsrekorde und zwei NRW- Pflichtzeiten von Annika Lentzen erzielt: in
50m Kraul und in 100m Kraul.

Julia Boettinger versuchte ihr Glück auch bei 50m Kraul, jedoch fehlten ihr paar Zehntel zur Pflichtzeit, was sie davon nicht abhält auf den folgenden Wettkämpfen nochmal Alles zu geben. Zum Schluss des langen und anstrengendem Wochenendes holte sich der Brander Schwimmverein den Pokal und das Preisgeld für den zweiten Platz.
Ein guter Start in die neue Saison. Weiter so!
Bericht: Sandra und Livia