NRW-Meisterschaften der Masters


 Am vergangenen Wochenende begab sich ein kleines Grüppchen der “älteren” BSV´ler zu den NRW-Meisterschaften der Masters in Dortmund. Folgende Schwimmer gingen an den Start: Georg Nüssgens (AK 45), Nadine Pawlitta (AK 25), Tobias Weber (AK 20), Christian Kunz (AK 40), Sven Kielblock (AK 35) und Steffi Kloubert (AK 25). Begleitet wurden wir am Samstag von Sabine Kielblock.

%image_alt%Tag 1: Der Samstag begann für uns erst zur Mittagszeit, so dass wir fit, ausgeschlafen und entspannt das Südbad Dortmund erreichten. Nach einem kurzen Einschwimmen zusammen mit über 400 weiteren Teilnehmern, begann der Wettkampf mit der 4 x 50 m Lagen Staffel in der Besetzung Sven (R), Tobi (B), Nadine (D) und Steffi (F). Knapp der Disqualifikation entgangen, brachten wir so unseren ersten Start hinter uns.
Weiter ging´s mit 50 m Brust: in einer super Zeit von 0:37,21 schlug Georg Nüssgens an. Im nächsten Wettkampf (200 m F) gingen Steffi und Sven an den Start. Danach holte sich Tobi den Titel NRW-Meister 2012 in 50 m Rücken mit fast persönlicher Bestzeit von 0:29,60. Steffi erreichte auf dieser Strecke ebenfalls einen Platz auf dem Treppchen und sicherte sich die Bronzemedaille. Im Anschluss daran hatte Sven es auf der 100 m-Delphin-Strecke ziemlich schwer, erreichte aber trotzdem den Vize-Meistertitel. In der zweiten mixed-Staffel über 4 x 50 m Freistil verpassten wir nur ganz knapp mit einem Abstand von 4/10 Sek. den dritten Platz.
%image_alt%Tag 2: In den frühen Morgen(gefühlt: Nacht-)Stunden ging´s am Sonntag los. An diesem Tag war auch Christian -Mister Fliegengitter- Kunz anwesend, der dringend ne neue Badehose braucht. 😉 Los ging´s mit 50 m Freistil, was nicht nur jeder von uns schwamm, sondern anscheinend jeder Anwesende. Seinen zweiten NRW-Meistertitel sicherte sich Tobi auf der 100 m Rücken-Strecke mit einer Zeit von 1:07,54.
Danach sicherten wir uns in der 4 x 50 m Lagen-Staffel in der Besetzung Tobi, Christian, Sven und Georg den dritten Platz und somit haben wir eins unserer Ziele erreicht eine Medaille in der Staffel zu bekommen, was uns leider bei den nächsten beiden Staffeln nicht mehr gelang.
Außer (wie immer) Sven, hatte auf der Strecke 100 m Freistil leider niemand von uns eine Chance auf einen Platz auf dem Treppchen. Nach gefühlten zwei Minuten Pause mussten Tobi, Sven und Steffi noch über 50 m Delphin an den Start.
Als letztes mussten unsere beiden Bruststars Christian und Georg noch über die 100 m-Strecke an den Start gehen.
%image_alt%Man kann sagen obwohl wir nicht mit jeder einzelnen Leistung komplett zufrieden waren, was natürlich auch auf die für uns ungewohnte 50m-Bahn zurückzuführen ist, dass es dennoch eine schöne Veranstaltung war, bei der Medaillenkönig Sven sage und schreibe sechs mal auf dem Treppchen stand und bei jedem seiner Einzelstarts eine Platzierung unter den ersten drei erreichte. Außer Nadine, die nur am Samstag an den mixed-Staffeln teilnahm, ging niemand ohne Medaille nach Hause, was im Hinblick auf die z.T. starke Konkurrenz doch sehr erfreulich ist. Eine ganz besonders schnelle Konkurrentin für Steffi war ausgerechnet die beste Freundin: langjährige Ex-BSV´lerin Mel Bayer, die im vergangenen Jahr zur SG Erkelenz-Hückelhoven wechselte und einfach nicht aufhören kann noch immer Bestzeiten zu schwimmen. 🙂
Insgesamt war es ein ungewohnt ruhiger Wettkampf, was wohl auf das Alter der Teilnehmer zurückzuführen ist. Die älteste Teilnehmerin war in der AK 90 und auch die nicht viel weniger jüngeren Altersklassen waren gut besetzt. So kam es auch, dass Nadine spontan einem älteren Herrn seine Krücken nach seinem Start ans andere Ende des Beckens bringen musste (nicht zu vergessen die ollen Badelatschen), denn so mancher Teilnehmer bewegte sich im Wasser schneller als zu Fuß.
Steffi bei 50 m SchmetterlingAber auch diverse Herrschaften mittleren Alters waren zahlreich vertreten, von denen der ein oder andere nicht nur gut schwimmen konnte, sondern auch noch äußerst attraktiv aussah – so zumindest die eigene Meinung des “schnellen Schönnen”, wie wir ihn liebevoll nannten. Aber auch eine Dame konnte es sich nicht nehmen lassen, nur leicht mit einem nicht allzu großen Handtuch bekleidet zur Siegerehrung zu erscheinen. Sie trug damit sehr zur Verwirrung des ohnehin schon nicht von schneller Reaktionsfähigkeit gesegneten älteren Herrn bei, der für die Verteilung der Medaillen zuständig war. Ein gelungener Auftritt!
Zum Schluss schlossen sich noch die Mitglieder der Vereine des Schwimmbezirks Aachen für ein Gruppenfoto zusammen.
Einen gemütlichen Ausklang des Wettkampfwochenendes gab´s am Sonntag Abend bei Bierchen und Grillfleisch im Hause Kielblock. 🙂
Bericht von Sven und SteffiImpressionen des Wochenendes:

%image_alt%      %image_alt%

%image_alt%             %image_alt%

Beitrag teilen / drucken

EMAIL
FACEBOOK
GOOGLE
http://brander-sv.de/nrw-meisterschaften-der-masters-2
TWITTER
image_print