Saisonabschluss der Ligamannschaften in Ratingen 2013


Bericht 1. Mannnschaft NRW-Liga (Jörg Sittig)

Hallo liebe Brander, hier mein Bericht vom vergangenen Ligatriathlon in Ratingen. Diesmal völlig frei heraus von mir geschrieben. Am vergangen Sonntag hatte unsere 1. Mannschaft ihren letzten von 5 Ligawettkämpfen in der NRW-Liga. Es ging auf die Sprintdistanz in Ratingen (500m/20km/5km).
Schwimmen

Start war um 9:25 im Freibad. Da die Bahnwahl frei wählbar war, fanden sich die vier Brander, Markus, Olivier, Tobias und ich auf der selben Bahn ein. Man kennt sich was die Startreihenfolge angeht und schlägt sich auch nicht die Köpfe ein. Olivier und ich ließen einen selbstbewußten Schwimmer vor, der meinte auf der 50m-Bahn 6:45 zu schwimmen. Sicherlich nix Tolles, aber wir ließen ihn mal vor. Leider handelte es sich hierbei offenbar um eine persönliche Bestzeit der letzten 10 Jahre auf der 25m-Bahn, inklusive Startsprung abzüglich heutigem Wettkampfadrenalin. Nun ja, als unsere Bahn nach 150m mit Abstand die langsamste war, überholten schließlich Oliver und ich.
Nach 500m stiegen Olivier und ich um Platz 15 liegend zeitgleich aus dem Wasser. Markus folgte eine gute halbe Minute dahinter. Tobias ließ sich von uns nicht überrunden, stieg zwar mit den letzten aus dem Wasser, lieferte dennoch eine persönlich gute Schwimmleistung ab.
Radfahren

Mit nur 15 Sekunden Rückstand auf die Spitze wechselte ich relativ schnell auf die Radstrecke, wo ja eigentlich das Windschattenverbot galt. Direkt vor mir formierte sich schon eine tolle Gruppe, die auf Fusionskurs zu der direkt davor liegenden Gruppe war.Ich fuhr die ersten 3km mein einsames Ding, als mich dann Olivier überholte (der etwas langsamer wechselte), direkt 5 Mann dabei in seinem Schlepptau. Etwas später vor dem ersten Wendepunkt überholte mich dann auch Markus, während auf der anderen Seite gerade die nun vereinten Spitzengruppen entgegenkamen, die seine Ankunft schon erwarteten. Am Ende der ersten Runde setzte sich Markus dann an die Spitze des Feldes. Doch die nun folgenden 10km sollte er den Verfolgerpulk von 18 Mann, der direkt an seinem Hinterrad klebte, nicht loswerden. Olivier fuhr in dem am Ende 2 Minuten großen Abstand zwischen mir und diesem Pulk ein ziemlich einsames Rennen, bis er am Ende auch von ein paar Halbstarken eingeholt wurde. Was man da sah, und auch nochmal später auf Video bestaunen konnte, war das Höchstmaß an Unsportlichkeit der Triathleten und Wettbewerbsverzerrung der Verantwortlichen.
Ich persönlich bin mittlerweile zu der Einstellung gelangt, dass ich selbst vor jedem Doper noch mehr Respekt und Anerkennung habe als vor einem dieser Windschattenfahrer. Das mag jetzt etwas verrückt klingen, aber ich kann diese Denkweise auch begründen. Wieso ?

  1. Ein Doper investiert viel Geld um seine körperliche Leistung verbessern zu können – Der Windschattenfahrer bezahlt keinen einzigen Euro
  2. Der Doper riskiert seine Gesundheit – Der Windschattenfahrer höchstens einen Sturz falls er zu nah auf den Vordermann auffährt
  3. Der Doper riskiert seine sportliche Karriere und finanzielle Einbußen wenn er erwischt wird – der Windschattenfahrer nur eine 2-minütige Zeitstrafe
  4. Der Doper organisiert keine Gruppenbildung und lässt eine Veranstaltung zumindest optisch sauber erscheinen – Der Windschattenfahrer nervt hingegen mich und auch jeden Veranstalter wenn er einen Wettkampf ins Lächerliche zieht
  5. Doping bringt auf hohem Niveau eine durchschnittliche Leistungssteigerung von 10% – im Windschatten vom Vordermann spart man hingegen bis zu 30% an Energie
  6. Der Doper, wenn dann endlich überführt, gesteht seine Tat irgendwann dann doch mal ein – Der Windschattenfahrer hingegen relativiert nur („Ja was sollte ich denn machen“ , „die fuhren ja alle Windschatten“ bla bla bla…)

Nur dass es keine Mißverständnisse gibt. Ein überführter Doper sollte meiner Meinung nach eine lebenslange Sperre erhalten und alle erhaltenen Prämien zurückzahlen müssen.
So wurde ich nach dem 15. Platz vom Schwimmen auf den 35. Platz nach dem Radfahren durchgereicht. Das ist das Leid wenn man nicht der Überradfahrer ist, aber dennoch versucht sich fair, halt einfach dem Regelwerk entsprechend das mir der NRWTV auferlegt, zu verhalten. Im Nachhinein habe ich mich ergebnistechnisch zwar ungeschickt und dämlich verhalten. Ich werde aber doch lieber 35. nach dem Radfahren und 41. Gesamt, als mich diesem Sauhaufen von Pulk anzuschließen. Ich wünsche allen dieser Beteiligten dass sie bald den ganz großen Durchbruch im Leistungssport schaffen und sich über mehr Prämien als 150€ am Ende einer Ligasaison freuen dürfen. Vielleicht sehe ich den Einen oder Anderen davon ja in Rio 2016 im Fernsehen 😉

Mit der schnellsten Radzeit im Feld bog Markus als Erster in die Wechselzone ein, gefolgt von dem 18 Mann starken Pulk. Doch die schnellste Radzeit hatte er diesmal mit nur 4 Sekunden Vorsprung. Ein Holger Hüpen aus Essen, der in Steinbeck noch mit Abstand die zweitbeste Radzeit fuhr, strampelte sich diesmal mit der 16. Radzeit ab, da nicht in diesem Pulk, sondern nur in der Mitte des Feldes liegend.

Laufen und Gesamt

Markus finishte dann am Ende als 11., seine in der NRW-Liga schlechteste Platzierung, obwohl er sicherlich seine bisher beste Schwimmleistung ablieferte (mit Wettbewerbsverzerrung wurde ja bereits erwähnt, oder ?). Olivier folgte als 24., ich als 41. und Tobias als 47. Meine Laufzeit war erneut sehr schlecht. Nach dem Fußanbruch und Bänderriß aus dem Winter, womit ich bis April starke Schmerzen hatte, konnte ich nicht einmal meine Laufform aus dem Vorjahr abrufen. Es tut mir sehr leid nicht die nötige Leistung gebracht zu haben. Das war für die 1. Mannschaft klar zu wenig und eine große Enttäuschung in diesem Jahr.

Mannschaftstechnisch bleibt am Ende trotz des Ärgers der letzten beiden Wettkämpfe dennoch ein sehr positives Fazit. Nach 4 Aufstiegen in Folge konnte die 1. Mannschaft die NRW-Liga mit dem 4. Tabellenplatz von 18 angetretenen Mannschaften abschließen.

Wir freuen uns also dennoch auf das Jahr 2014 und hoffen dass der Verband sich den Zuständen in seiner Liga und den Anliegen seiner Mitglieder mehr annehmen wird !

 

Bericht 3. Mannschaft Landesliga-Süd (Daniel Kreutzer)

Zum Saisonabschluss ging es für das Brander SV Tri Team III zum Triathlon nach Ratingen. Frei nach dem Motto „ Never change a winning team“ sollten Martin Vickus, Tristan Henninger, Steffen Willms und Daniel Kreutzer über die Sprintdistanz an den Start gehen.

Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung im letzten Wettkampf vor zwei Wochen in Krefeld, ging man als Tabellenführer mit den besten Voraussetzungen an den Start. Schon vor der Saison wurde das Ziel, der Aufstieg in die Verbandsliga, fest anvisiert. Durch die guten Leistungen und dem damit einhergehenden ersten Tabellenplatz, war man hochmotiviert diesen zu verteidigen und somit als Meister der Landesliga Süd aufzusteigen.

Das Wetter meinte es dann doch leider nicht so gut mit den Jungs. Man traf bei strömendem Regen in der Wechselzone ein und es ließ sich erahnen, dass dieser Wettkampf kein Selbstläufer für das Team werden würde.

Pünktlich zum Start hörte es dann aber auf zu regnen und es schwammen alle Brander auf einer Bahn im 50m Becken des Freibades. Steffen Willms absolvierte die 500m wie gewohnt als Schnellster dicht gefolgt von Martin, der wiedermal einen super Tag erwischte . Auch Daniel und Tristan zeigten eine solide Schwimmleistung, wodurch sich ihr Abstand zur Spitze in Grenzen hielt.

Auf dem Rad stellten Tristan und Daniel dann ihre Stärke unter Beweis und konnten so noch einige Plätze gut machen. Die beiden konnten zu Steffen aufschließen und kamen in nur kurzen Abständen zum zweiten Wechsel. So pushte man sich noch gegenseitig beim Wechsel und lief dann gemeinsam auf die Laufstrecke. Martin zeigte auch eine tolle Radleistung und ging mit etwas Rückstand auf die drei auf die Laufstrecke.

Schon auf den ersten Metern konnte sich Tristan von den beiden absetzen. Er bestätigte auch an diesem Tag wieder seine tolle Laufform und kam als erster Brander ins Ziel. In ca. vierzig Sekundenabständen kamen dann der Reihe nach Daniel, Steffen und Martin ins Ziel. Die ersten drei liefen unter die Top Ten der Landesliga und Martin komplementierte die tolle Mannschaftsleistung mit einem hervorragenden 11.Platz. So fielen sich alle im Ziel stolz in die Arme, war man sich des Aufstieges doch sehr sicher.

Mit dem zweiten Mannschaftssieg in der Landesliga Süd machten sie die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Verbandsliga perfekt.

Auf dem Treppchen feierte man sich ausgelassen und zeigte noch eine ordentliche Hüpfeinlage.Die große Leistungsdichte der Mannschaft war ausschlaggebend für ihren Erfolg. Man hat immer als Team an sich geglaubt und sich auch von kleinen Rückschlägen nicht unterkriegen lassen. So wurden sie in der laufenden Saison zu einer eingeschworenen Truppe, die unheimlichen Spaß zusammen hat.

Dieses Team lässt noch so einiges an tollen Ergebnissen in der kommenden Saison erhoffen.

Verbandsliga 2014! Here we come!

Bericht 4. Mannschaft Landesliga Süd (Michael Tosch)

6.15 Uhr. Treffpunkt an der Schwimmhalle Brand. Dunkel, 13° Grad  und starker Regen, . Der hört auch nicht auf.
Wir fahren mit drei Teams nach Ratingen zum Dumeklemmer Triathlon zum Saisonabschluss. Der letzte Tag der NRW-Ligen.Die erste Mannschaft mit Markus, Olivier, Jörg und Tobias. Die Dritte mit Tristan, Steffen, Daniel und Martin wie in Krefeld. Die vierte besteht aus Patrick, Andreas, Michael T. und Uschi.Die 2. ist in Xanten und absolviert ihren Duathlon. Wir erreichen dann Ratingen und es ist mittlerweile 14° Grad und hell. Die Lust auf Triathlon etwas getrübt. Der Regen bleibt. Dann das Übliche: Erst mal was schauen, Einchecken und Vorbereiten. Der Wettergott ist gnädig und unterbricht sein Programm extra für uns kurz vor unserem Einsatz. Mehr als 15° C gibts trotzdem nicht.
9.20 Uhr geht unsere Erste an den Start. Man freut sich über 24,7° C Wassertemperatur im Freibad zum Aufwärmen. Danach sind die restlichen Brander auf  Bahn 7 dran. Die Jungs von der Dritten auf  Vollgas, den 1. Platz im Visier . Da macht man doch gerne Platz beim Schwimmen.Die ziehen ihr Programm durch und werden tatsächlich wieder Erster, während wir hinterherhächeln. Im Ziel dann erstmal nen Liter Cola und 2 Bananen, bischen Quatschen, sich als Held fühlen und von den unzähligen Gefahren und Abenteuern unterwegs berichten. Wir warten dann noch die Siegerehrung ab.Schön zu sehen, wie unsere Jungs sich über den Aufstieg freuen.

Beitrag teilen / drucken

EMAIL
FACEBOOK
GOOGLE
http://brander-sv.de/saisonabschluss-der-ligamannschaften-in-ratingen-2013
TWITTER
image_print