Talentschwimmcamp 2018


Pünktlich mit Beginn der 4. Sommerferienwoche startete das dritte Talentschwimmcamp des Brander SV.

Tag 1 – Montag

Gegen 10 Uhr trafen sich 14 ausgewählte Nachwuchsschwimmerinnen und Schwimmer im Alter von sieben bis zwölf Jahre an der Brander Schwimmhalle und starteten mit vier Trainern zum Vereinsheim. Die Trainer, Timm (Trainer der 1. Wettkampfmannschaft), Jannis (2. Vorsitzender), Natasa (ehemalige Trainerin der 2. Wettkampfmannschaft) und Franka (Trainerin der 2. Wettkampfmannschaft) freuten sich auf eine Woche voller Spaß und Action.

Nachdem sich alle Kinder bei verschiedenen Spielen

kennen lernten ging es nach dem Essen zum

Sportplatz, wo sich Kinder und Trainer

bei deutlich über 30 Grad den verschiedenen

Disziplinen des deutschen Sportabzeichens widmeten.

Zwischen den schweißtreibenden Aufgaben freuten sich alle über eine kleine Wasserschlacht, die den Tag rettete. Egal ob Weitsprung, Sprinten oder Springseilspringen… Alle Kinder schnitten sehr erfolgreich ab und hatten viel Spaß. Den letzten Teil des Sportabzeichens absolvierten wir in der Schwimmhalle. Unsere talentierten Schwimmer konnten in den Kategorien Ausdauer und Sprint mit Leichtigkeit glänzen. Nicht zuletzt dank des Schwimmens erhielten schließlich 2 Kinder das silberne und ganze 11 Kids das goldene Sportabzeichen. Eine sicherlich überdurchschnittlich gute Erfolgsquote mit der auch wir im Vorfeld nicht gerechnet hatten.

Tag 2 – Dienstag

Der zweite Tag startete schon um 7:30 Uhr und 14 müde Kinder (und Trainer) machten sich auf den Weg ins Vennbad nach Monschau wo die erste der heutigen zwei Schwimmeinheiten bestritten wurde.

Nach 1,5 Stunden im angenehm kühlen Wasser ging es bei ähnlichen Temperaturen wie am Montag zurück nach Brand ins Vereinsheim wo nach ein paar Spielen alle über das Mittagessen herfielen.

Für den Nachmittag hatten wir ausnahmsweise keine sportliche Aktion auf dem Tagesplan.  Stattdessen lernten die Kinder hier die wichtigen Schritte der Reanimation kennen und durften diese sofort an verschiedenen Übungspuppen ausprobieren. Auch den Umgang mit einem AED (Defi) konnten die Kinder in Kleingruppen an einer speziellen Puppe üben. Herzlichen Dank gilt an dieser Stelle Michael Suchodoll für die Bereitstellung des Übungsmaterials sowie seiner Praxis für Arbeitsmedizin.

Erleichtert stellten wir fest, dass alle Kinder das Zeug zum Lebensretter hatten und so fühlten wir uns gleich noch viel sicherer. 😊

Nach einem erfrischenden Eis ging es erneut in die Schwimmhalle, diesmal in Brand, wo eine weitere 90 minütige Schwimmeinheit absolviert wurde.  Nach mehr als 12 Stunden endete der zweite Tag der Woche und alle waren erschöpft und froh im Bett zu liegen.

Tag 3 – Mittwoch

Am Mittwoch trafen wir uns ähnlich früh wie am Vortag mit dem gleichen Ziel, welches unsere beiden geliehenen Bullis sicher ansteuerten. Zwei Stunden später waren eine Menge Kalorien verbrannt, viele Bahnen geschwommen worden und ein knurrender Magen freute sich auf das wohlverdiente Mittagessen in Brand.

Nach dieser Stärkung mussten unsere Kinder ihr eigentliches Element das Wasser verlassen und durften die nächsten zwei Stunden an Land aktiv sein. Die gemietete Turnhalle der Karl-Kuck-Grundschule bot den Kindern in dieser Zeit die Möglichkeit eines Zirkeltrainings. Die Koordinations-, Schnelligkeits- und Kräftigungsübungen machten den jungen Sportlern viel Spaß. Vor allem die Ringe und das Trapez waren beliebte Stationen, bei denen die vorgegebene Arbeitszeit viel zu kurz waren.

Als kürzester Tag der Woche endete das Talentschwimmcamp am Mittwoch schon am Nachmittag.

Tag 4 – Donnerstag

Das Highlight der Woche stand uns noch bevor. Ab Donnerstagnachmittag wollten wir einige Zeit mit den Kindern am Rursee verbringen, dort zelten und selbstverständlich schwimmen.

Aber es wäre kein Talentschwimmcamp, wenn das Wetter uns nicht einen Strich durch die Rechnung gemacht hätte. Anstelle des ursprünglich geplanten Laufs durch den Brander Wald mussten wir uns eine Alternative ausdenken, die den Kindern wahrscheinlich sogar besser gefiel. Wir fuhren in „die Halle“ nach Aachen, wo sich alle beim Trampolinspringen und Bouldern austoben konnten. Auch der Parcourbereich kam bei den Kindern sehr gut an und hat uns zu einem etwas anderen Gruppenfoto verleitet.

Knappe zwei Stunden später mussten wir Trainer die zunächst aufgeschobene Entscheidung treffen, ob wir nun trotz der ursprünglich gemeldeten Gewitter in Richtung Eifel aufbrachen. Zur Freude der Kinder zeigte sich das Wetter von einer windigen aber trockenen Seite, sodass wir unseren Plan wie anfangs gedacht nun etwas zeitverzögert durchziehen konnten.

Am Abend erreichten wir das Gelände der WSA (Wasser-Sportfreunde Aachen) wo wir zelten würden. Als Vereinsmitglied ermöglichte Pia (Trainerin der 2. Wettkampfmannschaft) uns diese Aktion und vervollständigte gleichzeitig Trainerteam für die letzten beiden Tage. Nachdem alle Zelte aufgebaut waren, roch es über den gesamten Platz des WSA nach Gegrilltem. Nach den Essen verkündeten wir den Kindern im dunklen, dass vor einigen Jahren ein Piratenboot am Steg in Woffelsbach angekommen war und die Piraten bis heute nicht entdeckt wurden. Man munkelte jedoch, dass sie im Wald leben und dort ein jahrealter Schatz versteckt lag. Ohne Taschenlampen machten wir uns auf den Weg um diesen geheimnisvollen Schatz zu finden und tatsächlich! Knicklichter zeigten uns einen Weg der mitten im Wald endete und alle Kinder stürmten zu den letzten Lichtern, die auf einer Schatztruhe lagen. Die Nacht war gerettet! Die

Schatzsucher wurden mit einem süßen Goldbären belohnt.

Was wäre ein Zeltabend ohne Stockbrot? Trotz des kräftigen Windes, schafften die Kinder es ihr Brot über dem Feuer zu bräunen.

Nach einem anstrengenden Tag und einer gruseligen Nachtwanderung waren alle froh im Bett zu liegen und noch glücklicher waren wir am nächsten Morgen, als wir feststellten nicht vom Gewitter geweckt worden zu sein.

Tag 5 – Freitag

Zu unserem Erstaunen schliefen die Kinder bis kurz vor 9 Uhr. In der Eifel schlagen anscheinend auch die inneren Uhren etwas anders. 😉

Unser Abschlusstag startete sonnig, sodass wir entschieden nach dem Frühstück ein paar Kajaks zum See zu Tragen die Kinder in Begleitung im Rursee paddeln konnten.

Selbstverständlich durften die Kinder auch unter Aufsicht vom Steg in den See springen und ein paar Meter schwimmen.

Am frühen Abend machten wir uns auf den Rückweg nach Brand, wo die Kinder in der Schwimmhalle das Abschlusstraining für diese Woche absolvierten. Diese verlief, entgegen unserer Erwartungen erstaunlich gut und trotz einer anstrengenden Woche hielten alle Kinder das Training durch, welches mit Spaßstaffeln und freien Spielen endete.

Als letzte Überraschung erhielten die Kinder nach dem Training ein besonderes Andenken an das Talentschwimmcamp. Dieses bestand aus einem schicken blauen Rucksack mit BSV-Logo, welcher durch „Radsport Ganser“ gesponsert wurde – ein herzliches Dankeschön an das Breiniger Radsportgeschäft an dieser Stelle für diese schöne Idee!

Abschließend möchten wir uns bei allen bedanken, die zu dieser unvergesslich tollen Woche beigetragen haben.

Dankeschön und vielleicht bis zum nächsten Mal, wenn die Kinder wieder mit maximaler Lautstärke „Je ne parle pas francais“ von Namika singen. 😉

Euer Talentschwimmcamp-Trainerteam!

Beitrag teilen / drucken

EMAIL
FACEBOOK
GOOGLE
http://brander-sv.de/talentschwimmcamp-2018
TWITTER
image_print