14 Medaillen bei den BZM lange Strecke

Die Brander Schwimmer holen 14 Medaillen (darunter 5 goldene und eine in der offenen Klasse) bei den Bezirksmeisterschaften über die langen Strecken.

Bericht von Leni Ganser, Finja Herrmann und Annika Niederau.

Am Morgen des 25.1.2020 ging es für die Brander Schwimmer nach Jülich. Es standen die BZM lange Strecke auf dem Programm, bei denen 400m Lagen ,800m Freistil und 1500m Freistil sowohl für Frauen, als auch für Männer zu schwimmen waren.

Zu Beginn des Wettkampfes starteten die 800m Freistil männlich der jüngeren Jahrgänge. Linas Herrmann schaffte es mit einer Zeit von 13:56,24 auf den vierten Platz.

Weiter ging es mit den 400m Lagen der Jungs. Dort holte Lennart Gueth die Silber Medaille mit einer Zeit von 6:06,23. Julius Uellendall landete 2 Plätze dahinter auf dem vierten Platz mit einer guten Zeit von 6:18,27. Till Gillessen schwamm auf den dritten Platz. Konstantin Eichler ergatterte mit einer Zeit von 5:40,32 den fünften Platz. Arne Bischof schwamm mit weniger als einer Sekunde am Treppchen vorbei.

Neben den Jugendlichen gibt es immer auch eine Wertung der Masters, für die etwas betagteren Teilnehmer. Wie jedes Jahr startete hier Sven Kielblock und konnte sich die Goldmedaille in seiner AK 40 sichern (5:25,13).

Nun standen die 800m Freistil der Mädels an. Dort erreichte Friderike Wadewitz den ersten Platz. Mia Schünemann schwamm auf den zweiten Platz mit einer tollen Zeit von 11:12,08. Sarah Böhm erreichte den sechsten Platz und ihre Schwetser Laura Böhm konnte sich den neunten Platz sichern.

Im zahlreich besetzten Jahrgang 2007 erreichte Finja Herrmann den ersten Platz und ließ damit ihren 11 Konkurrentinnen (darunter Kim Hanf, Maja Ivezic, Mascha Janton und Julie Herrmann) keine Chance.

Leni Ganser schwamm im älteren Jahrgang 2006 eine Zeit von 11:45,05 und Elisa Bleimann eine Zeit von 11:56,41min.

Felipa Herrmann holte die Goldmedaille in ihrer Altersklasse mit einer Zeit von 10:08,20. Außerdem konnte sie mit der dritt-schnellsten Zeit im Bezirk einen Podestplatz in der Gesamtwertung (offene Klasse) ergattern.

Am Sonntag ging es weiter mit den 400m Lagen der Mädels. Mia Schünemann wurde zweite. Die Zwillinge Laura und Sarah Böhm jeweils siebte (Laura) und achte (Sarah). Im Jahrgang 2007 holte Kim Hanf die Silbermedaille. Maja Ivezic wurde fünfte. Mascha Janton und Julie Herrmann erreichten den neunten Platz. Im Jahrgang 2006 holte Leni Ganser die Silbermedaille in einer Zeit von 6:14,83. Annika Niederau wurde siebte mit einer Zeit von 6:07,01 (Jg 2005). Sandra Kühn wurde 6 (Jg 2004). Im Jahrgang 2002/03 wurde Karlotta Neugebauer in 6:07,82 fünfte und achte wurde Charlotte Hiltmann.

Nun kamen die 1500m der Jungs. Lennart Gueth wurde vierter und Julius Uellendall belegte Platz fünf. Till Gillessen erreichte den siebten Platz in einer Zeit von 22:15,40. Im Jahrgang 2004 erreichte Konstantin Eichler den fünften Platz in 20:43,57. Arne Bischof schwamm in einer Zeit von 19:14,46 auf den zweiten Platz. Timm de Joug wurde bei den Masters zweiter in 19:48,65. Sven Kielblock erreichte in der AK40 den 1. Platz in einer Zeit von 19:53,07.

Annika Niederau, die als einziges der Brander Mädchen über 1500m Freistil an den Start ging, beendete ihr Rennen in einer Zeit von 20:51,47 und belegte damit in der offenen Wertung den 13. Platz.

Damit bleiben von diesem Wochenende 14 Medaillen (darunter 5 goldene und eine in der offenen Klasse) und viele erschöpfte Schwimmer…