45. Eupener Talsperrenlauf


Bericht von Doris Kinkel

Endlich noch mal ein Wettkampf! 14 Läuferinnen und Läufer des Brander SV Tri Teams holten sich jetzt ihr Erfolgserlebnis beim 45. Eupener Talsperrenlauf, bei dem rund 250 Sportler an den Start gingen. Die Traditionsveranstaltung fand dieses Jahr erstmals in Zusammenarbeit zwischen dem LAC Eupen und dem TriTeam Eupen statt. Wie üblich ging es im Abstand von 30 Sekunden auf die Strecke, was natürlich in Corona-Zeiten perfekt war. Und so ein eigener Start-Countdown hat schon was! Vorher und nach dem Lauf hatte jeder seinen Mund-Nasen-Schutz auf und hielt natürlich auch entsprechend Abstand. Nach so vielen abgesagten Wettkämpfen waren die Teilnehmer froh, dass der Talsperrenlauf bei nahezu idealem Wetter stattfinden konnte.

Unsere belgischen Nachbarn hatten die Strecke als weitestgehend flach ausgeschrieben, mit Steigungen bei Kilometer 3 und 9. Immer eine Sache der Perspektive, für manch einen BSV‘ler stelle sich durchaus die komplette Strecke als – sagen wir mal – profiliert dar. Landschaftlich mit der Wesertalsperre und dem sich herbstlich einfärbendem Laub natürlich ein Traum!

Sieger auf der 14,6 Kilometer langen Strecke wurde, betrachtet man einzig die Zielzeit, der Triathlet Fabian Rahn aus Hürtgenwald in knapp unter 49 Minuten.

Er war dem Sieger zwar nicht direkt auf den Fersen, aber richtig gut im Tritt war Achim Borgmann vom Brander SV Tri Team, der in einer Top-Zeit von 54:11 Minuten unter den Top Ten der 256 Teilnehmer landete. Unter einer Stunde mit 59:24 Minuten blieb auch Alexander Wolf. Dennoch verwies Thomas Malies ihn mit einer Zeit von 1:01:11 Stunden auf den vereinsinternen dritten Platz. Warum? Weil beim Eupener Talsperrenlauf das Gender-Age-Grading angewendet wurde, also die Gesamtplatzierung nach Geschlecht und Altersklasse. Bei dieser Berechnung werden alle Athleten aufs Spielfeld „geworfen“ und gleich behandelt. Die schnellste BSV-Läuferin war Amelie Krings, die für die Strecke nur 1:05:46 Stunden brauchte.

Außerdem nahmen teil: Oliver Dickheuer, Andreas Trautmann, Nadine Herrmann, Oliver Brunhuber, Holger Dobberstein, Rainer Binninger, Simone Herrmann, Boris Theiner, Aleksandar Ivezić und Doris Kinkel.

Bericht und Video im Belgischen Fernsehen

image_print