Vier Medaillen bei den IDM


Pia Huppertz gewinnt in Berlin drei Mal Silber und ein Mal Bronze bei den Deutschen Meisterschaften im Paraschwimmen. Bericht von Pia Huppertz

Vom 17.06.21 bis zum 20.06.21 startete ich bei den Internationalen Deutschen Meisterschaften (IDM) im Para Schwimmen in Berlin. Dies war mein erster Wettkampf seit der IDM im Oktober 2020.
Zu Beginn des Lockdowns konnte ich im November 2020 zweimal die Woche in Wuppertal am Stützpunkt trainieren.
Von März bis Juni 2021 ging es mit Sondergenehmigung nach Köln, wo ich bei unserem neuen Landestrainer Mitja Zastrow trainiert habe. Ende April flog ich zusammen mit dem BRSNW und dem Team von SC Aqua Köln ins Trainingslager auf Fuerteventura. Dort hatten wir optimale Trainingsbedingungen bei blauem Himmel.

Bild von Cosima Engel
Bild von Cosima Engel

Die Vorbereitung auf die IDM verlief optimal und ich war mit meinen Leistungen im Training – trotz der Corona bedingten Trainingspausen – mehr als zufrieden. Dementsprechend motiviert ging es nach Berlin. Ich freute mich riesig nach so langer Zeit, wieder einen Wettkampf zu schwimmen.
Gemeldet war ich über 200m Freistil, 100m Schmetterling, 100m Freistil, 50m Freistil, 400m Freistil, 100m Rücken und 200m Lagen. Hinzu kamen noch vier Staffeln mit dem Para Swim Team NRW.
Mein erster Start waren 200m Freistil. Mit einer neuen Bestzeit (02:35,02) qualifizierte ich mich für das B-Finale. Auch mit meiner Leistung über 100m Schmetterling konnte ich sehr zufrieden sein. Wie auch an den folgenden Tagen endete der Vorlaufabschnitt für mich mit einer Staffel gemeinsam mit dem Para Swim Team NRW. Über die 4x50m Lagen Mixed Staffel konnten wir den zweiten Platz belegen.
Ab dem Nachmittag kämpfte ich leider mit Schmerzen im linken Arm, die sich im Verlauf des Wettkampfes auch noch steigerten. Ich versuchte, die Schmerzen so gut es ging auszublenden und konnte im Finale meine Zeit aus dem Vorlauf bestätigen.
Somit belegte ich in der deutschen Wertung über 200m Freistil den dritten Platz. Ein super Erfolg für den ersten Wettkampftag.
An den folgenden Wettkampftagen konnte ich auf den weiteren Strecken in den Bereich meiner Bestzeit schwimmen.
Über die 4x100m Freistil und 4x100m Lagen weiblich Staffel belegten wir den zweiten Platz belegen.
Am letzten Tag musste ich nach dem Einschwimmen, in Abstimmung mit meinem Trainer, den Wettkampf schmerzbedingt beenden. Diese Entscheidung war für mich sehr hart. Besonders, da die 200m Lagen und 400m Freistiel zu meinen besten Strecken gehören.
Damit verlief der Wettkampf für mich anders als geplant.
Trotzdem ging es mit einer Bronzemedaille und drei Silbermedaillen nach Aachen zurück.
Zum Glück ist ein Training, mit meiner Mannschaft beim Brander SV, seit Juni wieder möglich.
Letzte Woche trainierte ich gemeinsam mit den NK2 und NK1 Athleten bei einem Lehrgang des DBS in Frankfurt. Jetzt freue ich mich auf die im September anstehenden Wettkämpfe und hoffe, dass wir weiterhin alle trainieren dürfen!

image_print